1. Buchung, Buchungstermine und Buchungsstellen
    1. 1.1 Mit dem Kauf eines Tickets kommt zwischen dem Kunden und der Fa. Optima-Tours GmbH (im folgenden: Optima) der Abschluss eines Beförderungsvertrages zu Stande wobei die nachfolgenden Beförderungsbedingungen zum Vertragsinhalt werden.
    2. 1.2 Die von Optima Tours angebotenen internationalen Linienverkehre auf den jeweiligen Strecken können in Kooperation mit anderen Unternehmen erfolgen, so dass weitere Beförderer neben Optima die angebotene Strecke befahren. Auf dem Ticket wird vermerkt mit welchen Beförderern das Ticket benutzt werden kann.
    3. 1.3 Optima kann sich im Zuge des Ticketverkaufes eines Vermittlers bedienen, der im Namen und auf Rechnung von Optima das Ticket an den Kunden veräußert. Der Vertrag kommt in diesem Falle zwischen Optima und dem Kunden zu stande. Der Vermittler ist berechtigt für Leistungen die nicht im direkten Zusammenhang mit dem Verkauf der Fahrkarte stehen, wie beispielsweise Entgegennahme von Reservierungen, Umbuchungen und Stornos eine gesonderte Gebühr zu verlangen.
    4. 1.4 In mehreren Abfahrtsorten besteht die Möglichkeit das Ticket auch im Bus zu kaufen. In diesem Falle kann vor dem Kauf der Ticktes eine verbindliche Reservierung der Plätze durchgeführt werden.

      Am Abfahrtstag selbst ist eine Reservierung nicht mehr möglich. Der Kunde kann in diesem Fall den Fahrausweis bei Optima oder einer Agentur kaufen und auf diese Weise seinen Platz reservieren. Kurz vor der Abfahrt können Tickets im Bus nur dann verkauft werden, wenn noch genügend Plätze vorhanden sind. Der Anspruch auf einen Platz besteht nicht.

      Zu Beginn und zum Ende der Schulferien in Deutschland sowie vor gesetzlichen Feiertagen in Deutschland soll die Reservierung möglichst frühzeitig bei Optima eingehen. Das Ticket muss im vorgenannten Fall bis spätestens 5 Tage vor Abfahrt gekauft werden, sonst verfällt die Reservierung

      Die Platzreservierung kann bis zum Vortag der Fahrt kostenlos storniert werden. Optima Tours behält sich das Recht vor, im Falle von missbräuchlichen Platzreservierungen die Reservierungsoption fallbezogen oder generell zu entziehen.

      Platzreservierungen sind bei allen Verkaufsstellen, die auf dem Umschlag der Fahrkarte genannt sind, während der regulären Öffnungszeiten möglich. Wenn der Reisende die Platzreservierung telefonisch vornimmt, werden der Vorname, der Name und die Fahrkartenummer benötigt. Hat der Kunde eine Platzreservierung vorgenommen und tritt am angegebenen Datum die Fahrt nicht an, so wird die Fahrkarte als benutzt betrachtet.

    5. 1.5 Bei einzelnen Linien besteht die Möglichkeit Rückfahrkarten zu kaufen, bei denen der Rückfahrttermin noch nicht fest steht. In diesem Falle wird im Fahrausweis bei der Rückfahrt der Vermerk "offen" aufgenommen. Bei solchen Karten muss der Fahrgast spätestens zwei Tage vor der Rückfahrt den Busplatz in einer Optima-Buchungsstelle verbindlich auf dem Fahrausweis bestätigen lassen, im Falle von Rückfahrkarten mit einer Geltungsdauer von 6 Monaten muss die Rückfahrt mindestens 7 Tage vor Fahrtantritt bestätigt werden. Kurzfristige Reservierungen sind nur möglich, soweit noch Plätze vorhanden sind.
    6. 1.6 Nach Möglichkeit, erfolgt die Platzreservierung für einen bestimmten Sitzplatz im Bus. Freie Sitzplatzwahl besteht nicht, es wird jedoch versucht den Wünschen der Fahrgäste so weit wie möglich entgegen zu kommen.
  2. Fahrpläne, Fahrpreise und Fahrausweise
    1. 2.1 Optima behält sich eine Änderung der genehmigten und veröffentlichten Fahrpläne, Haltestellen, Fahrtstrecken und Fahrpreise aus wichtigem Grund vor, soweit dies gesetzlich zulässig ist.
    2. 2.2 Der Fahrausweis ist vom Ausstelltag an sechs Monate gültig. Die bereits ausgestellte und gültige Fahrkarte kann nur der Reisende nutzen, auf dessen Name die Fahrkarte ausgestellt ist.
  3. Gepäckbeförderung, Versicherung
    1. 3.1 Handgepäck, das in der Gepäckablage des Fahrgastraumes untergebracht werden kann, wird unentgeltlich befördert. Der Fahrgast hat das Handgepäck so unterzubringen und zu beaufsichtigen, dass die Sicherheit und Ordnung des Betriebes nicht gefährdet ist und andere Fahrgäste nicht belästigt werden.
    2. 3.2 Der Fahrgast hat Anspruch auf Beförderung von Reisegepäck bis zu zwei großen Reisetaschen/Koffern. Das Entgelt für die Beförderung des Reisegepäcks ist in der Preisliste für die jeweilige Linie enthalten und wird beim Zustieg in den Bus vom Busfahrer eingenommen. Die Gepäckstücke werden mit einer Registriernummer versehen, gleichzeitig erhält der Fahrgast einen entsprechenden Registrierbeleg, der an den Fahrausweis geheftet wird. Bei Ankunft am Zielort werden die Gepäckstücke nur gegen Vorlage dieses Registrierbelegs ausgehändigt.
    3. 3.3 Für die im Bus vergessenen oder sonstwie zurückgebliebenen Gegenstände besteht kein Versiche-rungsschutz. Wertsachen sind vom Fahrgast im Handgepäck zu verwahren und während der gesamten Fahrt zu beaufsichtigen. Bargeld ist von jeder Versicherung ausgeschlossen. Optima empfiehlt den Abschluß von Versicherungen (Reisegepäck-, Reiseunfall und Reiserücktrittskosten­versicherung), um evtl. verbleibende Risiken abzudecken.
    4. 3.4 Eventuelle Schadenersatzansprüche für verloren gegangenes oder beschädigtes Gepäck werden im Einklang mit den gesetzlichen Vorschriften in geregelt. Wenn der Reisende in seinem Gepäck Gegenstände in einem Wert von mehr als 500 € mit sich führt, ist er verpflichtet, das Gepäck dem Fahrpersonal vor dem Einstieg im Bus vorzuzeigen. Für Wertsachen wie Geld oder Schmuck wird keine Haftung übernommen. Der Omnibusunternehmer übernimmt ebenfalls keine Haftung für das Handgepäck das im Bus mitgeführt wird.
    5. 3.5 Fahrräder, Einrichtungsgegenstände und sonstiges sperriges Gepäck sind von der Beförderung ausgeschlossen.
    6. 3.6 Tiere sind von der Beförderung ausgeschlossen, es sei denn es handelt sich um Blindenhunde oder anderweitige Tiere mit einer Hilfsfunktion für den Menschen.
  4. Pflichten des Fahrgastes, Folgen einer Pflichtverletzung
    1. 4.1 Die Anweisung des Abfertigungs-, Fahr- und Begleitpersonals sind zu befolgen. Das Personal ist befugt, erkennbar alkoholisierte Personen von der Beförderung zurück zu weisen oder auszuschließen; im letzten Fall besteht kein Anspruch auf Erstattung des Fahrpreises oder Ersatzbeförderung zu einem späteren Zeitpunkt.
    2. 4.2 Das Rauchen in den Bussen ist nicht gestattet.
    3. 4.3 Der Fahrgast haftet für Schäden, die er am Bus schuldhaft verursacht hat.
    4. 4.4 Fahrgäste, die vorsätzlich oder grob fahrlässig den Bus beschmutzen, haben an Optima eine Reinigungsgebühr in Höhe von 100 € zu entrichten, wobei dem Fahrgast der Nachweis eröffnet ist, es sei gar kein Schaden entstanden oder nur geringere Reinigungskosten angefallen.
    5. 4.5 Jeder Fahrgast ist im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen verpflichtet, beim Auftreten von Leistungsstörungen alles ihm Zumutbare zu tun, um zu der Behebung der Störung beizutragen und eventuell entstehenden Schaden möglichst gering zu halten oder ganz zu vermeiden.
    6. 4.6 Optima kann den Beförderungsvertrag fristlos kündigen, wenn sich der Fahrgast trotz Abmahnung so störend verhält, dass Optima oder den übrigen Fahrgästen die Fortsetzung der Fahrt nicht mehr zumutbar ist. Dies gilt auch, wenn der Fahrgast sich nicht an sachlich begründete Hinweise hält. Optima steht in diesem Fall der Fahrpreis weiter zu, sofern sich nicht durch eine anderweitige Sitzplatzvergabe wirtschaftliche Nachteile vermeiden lassen.
  5. Haftung, Geltendmachung von Ansprüchen
    1. 5.1 Optima haftet bei selbst durchgeführten Beförderungen für Sach- und Personenschäden im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Für Sachschäden haftet Optima bis zu einem Höchstbetrag von € 1.000 je Fahrgast, es sei denn, der Schaden wurde vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt.
    2. 5.2 Optima haftet nicht für Leistungsstörungen, die ihre Ursache in unvorhersehbaren Ereignissen höherer Gewalt (z.B. Unwetter, Streikmaßnahmen, behördliche Anordnungen, Straßensperrungen, Verkehrsstaus, schleppende Grenzabfertigungen, Grenzschließungen, Krisen etc.) haben.
    3. 5.3 Bei Beförderungen, die durch einen Kooperationspartner durchgeführt werden, ist im Schadensfalle der jeweilige Beförderer vornehmlich zur Haftung heranzuziehen. Optima schließt im Falle einer Beförderung durch andere Beförderer jegliche Haftung aus, ausgenommen für Schäden die vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt wurden.
    4. 5.4 Ansprüche sind innerhalb von sieben Tagen nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Fahrt schriftlich bei Optima anzumelden.
  6. Umbuchung, Rücktritt, Stornogebühren,
    1. 6.1 Bei Umbuchungen oder einem Rücktritt vom Beförderungsvertrag ist Optima berechtigt, einen angemessenen pauschalen Ersatz für die getroffenen Vorkehrungen und Aufwendungen zu verlangen, wobei Optima und dem Fahrgast ausdrücklich der Nachweis eröffnet ist, dass im Einzelfall ein höherer oder aber ein geringerer Schaden entstanden sei.
    2. 6.2 Für Stornierungen fällt eine Bearbeitungsgebühr von € 10,00 an. Umbuchungen sind bis zu einem Tag vor Antritt der Fahrt kostenfrei möglich. Spätere Umbuchungen können nur als Storno und Neubuchung entgegengenommen werden. Auf die Verpflichtung zur fristgerechten Bestätigung einer als "offen" gebuchten Rückfahrt wird hingewiesen.
    3. 6.3 Im Falle, dass der Reisende die Hinfahrt realisiert hat und die Rückfahrt vor Ablauf der Gültigkeit storniert, wird ihm die Differenz zwischen dem Rückfahrtpreis und dem Preis für eine einfache Fahrt erstattet.
    4. 6.4 Bei Nichterscheinen des Fahrgastes zur Abfahrt auf der jeweiligen Teilstrecke, verfällt der Beförderungsanspruch für diese Teilstrecke und der Omnibusunternehmer behält den Anspruch auf den vollen Fahrpreis.
    5. 6.5 Eine Erstattung für verloren gegangene oder gestohlene Fahrausweise ist ausgeschlossen.
  7. Einhaltung von Reisevorschriften

    Jeder Fahrgast ist für die Einhaltung der ihn betreffenden Paß-, Visa-, Devisen-, Zoll- und Gesundheits­vorschriften selbst verantwortlich. Nachteile, die ihm oder Optima aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten, auch wenn diese Vorschriften nach der Buchung geändert werden sollten. Fahrgäste, denen von den Grenzbehörden die Weiterreise nicht gestattet wird, haben keinen Anspruch auf die Beförderungsleistung oder die Rückerstattung des Fahrpreises sowie sonstiger entstandener Zusatzkosten.

  8. Geltendes Recht, Gerichtsstand

    Die Auslegung des Beförderungsvertrages sowie der sich daraus ergebenden Rechte und Pflichen der Parteien richtet sich allein nach deutschem Recht. Gerichtsstand für Klagen der Fahrgäste gegen Optima ist München. Für Klagen von Optima gegen Fahrgäste ist der Wohnsitz des Fahrgastes maßgeblich.

  9. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen

    Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen berührt grundsätzlich nicht die Wirksamkeit des Beförderungsvertrages sowie dieser Bedingungen im übrigen.

  10. Gesetzliche Vorgaben

    Ergänzend zu diesen Beförderungsbedingungen gilt die Verordnung über die Allgemeinen Beför-derungsbedingungen für den Straßen-, Bahn- und Omnibusverkehr sowie den Linienverkehr mit Kraftfahrzeugen vom 27.02.1970 (Bundesblatt I, Seite 230) in der jeweils gültigen Fassung, die in Zweifelsfällen vorgeht.

© Optima Tours GmbH